Logo-schwarz
Home

Fuaßball-Kini

Lustspiel von Ralph Wallner 


Ein Sommer in den 60er Jahren! Tscharli ist von zu Hause ausgezogen und haust nun in einer Hütte am Waldrand.
Fußball ist Tscharlis große Leidenschaft. Ehrgeizig wettet er, in vier Wochen eine Mannschaft aufzustellen, die gegen den Verein seines besten Freundes Oanser gewinnt.
Das Spiel ist eine willkommene Abwechslung im Kuhdorf Bolzbach. Hier herrschen zwar noch die 60er Jahre, aber wilde Zeiten sehen anders aus. Also: Eine Wiese, zweiundzwanzig Burschen, ein Ball und los! Dass Tscharlies Leben wegen Familienzwist und Vatersuche aus den Fugen zu laufen droht, gerät dabei fast ins Abseits.
Kann es auch hier geben, was '54 in Bern passierte?
Das Wunder von Bolzbach?

 

Die neuen Termine

Sonntag

07.  Okt.  2018 g

19:00

Samstag

13.  Okt.  2018

20:00

Sonntag

14.  Okt.  2018

19:00

Angelika Bredl

Spielleitung

Heidi Schalch

Souffleuse

Matthias Steib

Beleuchtung

Bruno Bredl
Bertl Huber

Bühne

sowie unsere “Theatermusi”
und viele “namenlose Helfer”

Karten an der Rezeption vom Hotel Griesbräu
Restkarten an der Abendkasse

 

Erwachsene = 10,- € - Kinder = 5,- €

Tisch-Nummerierung
Freie Platzwahl am jeweiligen Tisch
Saalöffnung 1 1/2 Std. vor Spielbeginn

Hier eine kleine Vorschau:

 

Und hier ein paar Bilder:

 

Die bereits gespielten Termine

Samstag
Premiere

14.  April 2018

20:00

Sonntag

15.  April 2018 g

18:00

Samstag

21.  April 2018

20:00

Sonntag

22. April 2018

18:00

Und hier noch ein Sketch von uns::

 

Simon Neubert
Elisabeth-k
Klaus-Flyer
Sigrid-k
Uli-Poettinger-k
Stefan-Flyer
Martina-Fyler
Daniela-Bogner-k
VroniPopp

Karl Pfiffmeier
“Tscharli”

gespielt von
Simon Neubert

Cilla Pfiffmeier
gespielt von
Elisabeth Fischer-Muras

Fredi “Oanser”
gespielt von
Klaus Elgas

Sophia Sittsam
”Sitten-Sofferl”

gespielt von
Sigrid Pöttinger

Lucki Brennbichler
"Schlucki"
z
gespielt von
Uli Pöttinger

Gottfried Beichtl
gespielt von
Stefan Schalch

Antonia - "Toni"
gespielt von
Martina Schlögel

Franziska “Fanni”
gespielt von
Daniela Bogner

oder von
Vroni Popp